Carola Lage-Roy & Ravi Roy

Zusammen gehen sie den Weg, um die kosmischen Heilkünste zu erforschen.
So, daß die Menschen ihr volles Potenzial entfalten können.

DEr Weg zu
Homöopathie & Heilung

Der innige Wunsch, die Heilkünste, frei von menschlichem Gutdünken, sich auf unserer geliebten Erde entfalten zu lassen, bestimmt ihren Lebensweg bis heute.

Carola Lage-Roy & Ravi  Roy betrachten die Heilung von Menschen und die Heilung unseres geliebten Planeten als ein zusammenhängendes Ganzes.

Über Uns 1

Carola Lage-Roy 
Heilpraktikerin und Homöopathin

Geboren wurde ich in einem kleinen Dorf an der Ostsee in eine sehr naturliebende Familie. Meinen Eltern habe ich es zu verdanken, daß mein Werdegang so klar vor mir lag.

Es war meine Mutter, die mir riet, Heilpraktikerin zu werden. Als kleines Mädchen war ich von der Sumpfdotterblume so etwas von fasziniert, daß es nicht mehr mit rechten Dingen zuzugehen schien. Heute weiß ich warum! Aus ihr wird die Moorfee Essenz hergestellt.

Auf der Josef Angerer Heilpraktikerschule in München fesselte mich am meisten von allen Heilwissenschaften die reine Lehre der Homöopathie.

Nach drei Jahren Schule legte ich mit 25 Jahren die Amtsarztprüfung ab und lernte ein paar Tage später meinen Mann Ravi kennen. Die Liebe und der starke Wunsch, Menschen zu helfen, hatte uns zusammengeführt. Seitdem praktizieren wir gemeinsam, schreiben und unterrichten zusammen.

Ravi Roy 
Homöopathischer Arzt

In einer homöopathischen Familie geboren – Sohn des homöopathischen Arztes Dr. Santosh Kumar Roy – war mir die Homöopathie durch ihre segensreiche Wirkung auf mich nicht nur vertraut, sondern die Anekdoten und Erzählungen meines Vaters über die Arzneimittelbilder und Fälle ließen mir die Homöopathie in Fleisch und Blut übergehen.

Mit 17 Jahren, als ich auf der Uni Physik, Chemie und Mathe studierte, begann ich, dank einer Reihe von Begebenheiten, die arme Bevölkerung in den umliegenden Dörfern mit Homöopathie zu behandeln. Es geschah einfach ganz selbstverständlich, wie ich es selber stets erlebt hatte, die Homöopathie wird die Heilung ermöglichen.

Gleichzeitig vertiefte ich mich in die homöopathische Bibliothek meines Vaters, um meinen Erfahrungshorizont für die praktische Umsetzung zu erweitern. Mein eigentliches Studium interessierte mich immer weniger, und als ich es beendete, hatte ich jedes homöopathische Buch in der Bibliothek meines Vaters gelesen.

Wie es sein sollte, wurden in dieser Zeit auch die schwersten Erkrankungen ohne weiteres geheilt, wie ich es von meinem Vater gewöhnt war, und dies bekräftigte meinen Glauben in die Gesetzmäßigkeiten der Homöopathie.

So wechselte ich zum Nehru Homoeopathic College in Neu Delhi und absolvierte dort mein Arztstudium in Homöopathie.

Über Uns 2
Im Dienste der Wissenschaft

Im Dienste
Der Wissenschaft

Carola Lage-Roy
Werdegang zur Forscherin

Durch die Entdeckung der Chrakrablüten Essenzen habe ich meine Liebe zum Forschen gefunden. Viel Zeit verbringe ich mit den Blüten in der Kontemplation, einfach an der Blüte riechen löst manchmal Gefühle aus, die unbeschreiblich sind, die ich aber oft erst in der Kontemplation verstehe. Jedes Pflanzenwesen kommuniziert in einer anderen Weise und verlangt einen individuellen Umgang mit ihm. Die erstaunlichsten Wünsche tauchen spontan auf: So kann eine Essenz mit dem Mondlicht statt mit der Sonne hergestellt werden wollen.

Ravi Roy
Werdegang zum Lehrer

1979 kam ich zum zweiten Mal nach Deutschland. Ein lieber Mensch, der beim ersten Mal den Weg hier für mich gebahnt hatte, hatte schon eine Gruppe von Heilpraktikern um sich gesammelt, die die Homöopathie von mir erlernen wollte. Wir trafen uns einmal in der Woche, und ich erläuterte das Organon der Heilkunst, das Grundwerk des Begründers der Homöopathie, Dr. Samuel Hahnemann.

Bald wurde klar, daß eine gründliche Ausbildung angeboten werden sollte, da die wenigen Stunden in der Woche für das Thema Homöopathie bei weitem nicht ausreichten.

1980 bot ich eine systematische Ausbildung in der Homöopathie an, welche das Gesamtspektrum umfaßte: Die Prinzipien und Regeln der Fallaufnahme, Mittelauswahl, Arzneimittellehre, -bilder, und -vergleich, die homöopathische Therapeutik (Behandlung von Krankheiten) und die zwölf Grundreaktionen auf das passende Mittel, um die Weiterbehandlung genau bestimmen zu können.

Im Laufe von 35 Jahren bildete ich über 2000 Heilpraktiker, Ärzte, aber auch interessierte Laien aus. Seit 2005 widme ich mich nur noch der Fachfortbildung und der schriftstellerischen Arbeit.

2006 entwickelte ich einen Lehrgang als Selbststudium, um die Homöopathie, von zuhause aus zu lernen. Es vermittelt mit seinen 3000 Seiten einen soliden Einstieg in die Homöopathie Hahnemanns.

Schulzeit

Geboren bin ich zwar in Neu Delhi – meine Eltern lebten gerade kurzzeitig dort –, aber aufgewachsen bin ich im Himalaya. Anfänglich in einer Tagesschule, die letzten 5 Jahre im Internat derselben Schule, St. Joseph’s College in Nainital, einer der 16 Schulen in Indien, die von den irischen Brüdern geführt wurde. Gegründet 1888 war unsere Schule die begehrteste von allen in Indien. Sie hatte sich solch einen Namen gemacht, daß nicht nur Kinder aus jeder Ecke Indiens dort waren, sondern auch vom Ausland bis Kanada und Australien.

Unsere Klasse hatte das Glück immer tolle Lehrer zu haben, so daß es mir später in Deutschland schwer fiel, die Klagen der Menschen über ihre Schule und Lehrer zu verstehen.

Es war eine disziplinierte und sehr schöne Zeit, auch wenn ich neun Monate am Stück von Zuhause weg war.

Die reine Bergluft auf 2000 Metern verlieh mir eine unglaubliche Vitalkraft und Lebendigkeit.

Kindheit

Heute verstehe ich den Segen, in einer homöopathischen Familie geboren zu sein. Oder was für ein Segen es für die Kinder ist, deren Mütter – noch sind es eher die Mütter, die hinter der Homöopathie stehen – sich von Anfang an für die Homöopathie entscheiden.

Es war immer meine Erfahrung wie neugeboren von einer akuten Erkrankung aufzustehen. Nicht, daß wir ständig krank waren. Vielleicht einmal im Jahr oder weniger. Mehr als drei Tage dauerte das Fieber nicht, und nach einem traumlosen, erholsamen Schlaf wachte ich voller Vitalität und Lebenslust auf. 40 Grad oder noch höher war normal, und Angst davor war unbekannt. Wir wetteiferten sogar miteinander, wer höheres Fieber hatte. Wir wußten, daß Fieber die Schlacken verbrennt. 

Diese Krankentage waren Fastentage. Nur nach Durstgefühl gab es Wasser zum Trinken. Nie sagte unsere Mutter, daß wir trinken müßten oder dies oder jenes tun sollten. Sie kam aus einer naturheilkundlich ausgerichteten Familie und praktzierte die Junani Medizin, deren Grundsatz lautet: Bei Krankheiten ist Fasten angesagt! Gesund leben und sich vernünftig ernähren, ist eine Selbstverständlichkeit. Krankheit in dem Sinne kannten wir nicht. Unser Vater behandelte uns antimiasmatisch, d.h. die  Grundursachen der Krankheiten mit dem zu uns in dem Moment passenden Mittel zu behandeln.

So eine mächtige Medizin wie die Homöopathie, wenn sie richtig praktiziert wird, als Begleiter für ein Kind zu haben, ist ein unfaßbarer Segen.

Unser Vater war schon berühmt. Wenn keiner mehr Rat wußte, wurde er gerufen.


Für ihre Verdienste um die Verbreitung und Aufwertung der Homöopathie
wurden sie 2012 von der indischen Präsidentin Pratibha Patil mit dem Tamra Patra,
der höchsten zivilen Auszeichnung Indiens, gewürdigt.

Über Uns 3

LAGE & ROY
VERLAG

Carola Lage-Roy und Ravi Roy gründeten den Lage & Roy Verlag, um das gesundheitlich relevante Wissen über die Chakrablüten Essenzen und die Homöopathie allen zugänglich zu machen.
Um die hohe Qualität günstig gewährleisten zu können.

»klicken Sie hier, um mehr über den Lage&Roy Verlag zu erfahren«

Carola Lage-Roy
Werdegang zur Autorin

Schon auf der Heilpraktikerschule verfaßte ich regelmäßig kleinere Artikel für die Zeitschrift des HP-Vereins. Mein Germanistikstudium vor der HP-Ausbildung kam mir dabei sehr zugute.

Später unterstützte ich meinen Mann beim Schreiben unserer Bücher. Seit 2002 geben wir die SURYA-Zeitschrift, deren Chefredakteurin ich bin und für die ich regelmäßig Artikel schreibe, heraus. 2005 verfaßte ich das erste Buch über die neuen Essenzen „Die Welt der Chakrablüten Essenzen“. Weitere Bücher folgten.

Ravi Roy
Werdegang zum Autor

Der Grund meines zweiten Besuches war, weil ich diesem lieben Menschen, Karl H. Lachowski – ein autodidaktischer Homöopath –, versprochen hatte, zusammen mit ihm ein Buch über die Homöopathie zu schreiben.

Das war einfach. Wir besprachen die Themen, ich diktierte und er tippte es sogleich in ein sauberes Deutsch.  Das Buch "Elemente der Homöopathie" war erstaunlich schnell fertiggestellt, verlegt und ausverkauft! ​

Danach war ich drei Jahre rund um das Jahr mit dem Ausbilden von Homöopathen beschäftigt.

1983 kam auf Wunsch der Schüler die kleine Broschüre „Homöopathischer Ratgeber für Reisende, besonders Tropenreisende“ heraus.

Es vergingen wieder drei Jahre, bis 1986 die Tschernobylwolke über uns niederbrach. Und so erschien der zweite Homöopathische Ratgeber in Zusammenarbeit mit meiner Frau Carola über die Behandlung und den Schutz vor Radioaktivität. Diesmal beinhaltete er 72 Seiten.

Seit 1987 widme ich mich regelmäßig der schriftstellerischen Arbeit und komprimierte die Ausbildung auf die Wochenenden, statt über Wochen und Monate.

1987 trat der Droemer Knaur Verlag mit dem Auftrag an uns heran, ein ausführliches Werk über die Homöopathie für den alltäglichen Gebrauch in der Familie zu schreiben, denn damals gab es im deutschsprachigen Raum kein für Laien verständliches Buch über Homöopathie. So erschien im Frühjahr 1988 „Selbstheilung durch Homöopathie“ und wurde auf einen Schlag zum Bestseller.

Bis zum heutigen Tag habe ich zusammen mit meiner Frau 33 Bücher geschrieben sowie das Selbststudium mit 36 Lektionen mit durchschnittlich 85 Seiten.


„Die Heilung von Menschen und die Heilung unseres geliebten Planeten ist ein zusammenhängendes Ganzes.“
– Carola Lage-Roy, Ravi Roy –

Melden Sie sich zum Lage & Roy Newsletter an und empfangen Sie zeitnah das neueste, gesundheitlich relevante Wissen  über die Chakrablüten Essenzen und die Homöopathie.

Menü schließen